Artikel in der Rheinpfalz – 28.06.2014

Ohne Stich geblieben

Ja, die Hitze und Schwüle in Manaus haben sie erschöpft, aber die vielen außergewöhnlichen Momente in den letzten Tagen bereichert. Brigitte Rottberg fasste gestern in einer E-Mail an die RHEINPFALZ ihre ersten Eindrücke aus der brasilianischen WM-Stadt zusammen, in der sie im Auftrag der „Servicestelle Kommunen in der Einen Welt“ die Organisation der Fußbaii-WM in der Stadt im Amazonasgebiet unter die Lupe nahm.

Gestern war für die Kaiserslauterer Eventmanagerin und seit der WM 2006 in Kaiserslautern Expertin für die Organisation solcher Titelkämpfe Heimreise angesagt. Nach sechs Tagen WM-Feeling pur in der Stadt im Norden Brasiliens.

„Viele tolle Eindrücke durfte ich sammeln“, schwärmte sie in ihrer EMail von Gesehenem und Erlebtem. Ihre Panik vor den Stechmücken hat sich als unbegründet erwiesen. Bis gestern blieb sie stichfrei. Vor der Abreise nach Manaus hatte sie in Kaiserslautern noch vor den stechenden Biestern gebangt, sich noch schnell ein Moskitonetz besorgt.

Alles für die Katz! Ihr Koffer mit dem Moskitonetz landete erst Tage nach ihr in Manaus … Die Erinnerung an die Fußball-WM in Kaiserslautern begleitete Brigitte Rottberg auf Schritt und Tritt in Manaus. „Wie oft wurde ich an unsere feine WM-Meile mit den Spitzdachzelten erinnert, an unsere schönen Fan- Feste auf Stifts- und Barbarossaplatz, an die ausgelassene Stimmung mit all den verrückt gekleideten Fans.“ Ein Wiedersehen gab es für sie auch mit den Fans der USA, die am Sonntag in Manaus gegen Portugal spielten. (rdz)

Artikel in der Rheinpfalz vom 28.06.2014


« zurück zur Übersicht