Gerade der Sicherheitsaspekt spielt bei Großveranstaltungen eine immer wichtigere, aber auch komplexere Rolle. Sicherheits- und Notfallplanungen gehören bei seriösen Veranstaltern zur alltäglichen Arbeit und dass so viele der großen und kleinen Veranstaltungen in Deutschland reibungslos ablaufen und auf Störungen ereignisorientiert reagiert wird, hat weniger mit Zufall oder Glück zu tun als mit guter und intensiver Vorbereitung sowie kompetenter und handlungsfähiger Umsetzung.

Ein erstes großes Projekt in diesem Bereich war der Papstbesuch in Erfurt im Jahr 2011. Ich war in diesem Zusammenhang nicht nur für die technische Fachplanung, die Organisation und die Realisation der Eucharistiefeier auf dem Domplatz mitverantwortlich, sondern habe auch das Sicherheitskonzept dafür mit entwickelt.

Seither ist dieser Bereich fester Bestandteil meiner Arbeit – im vergangenen Jahr war ich mit der Koordination und Organisation des Sicherheitsstabes für den Tag der Deutschen Einheit am 02. und 03. Oktober 2017  in Mainz betraut, in diesem Jahr kam das Sicherheitskonzept für das rheinland-pfälzische Landesfest 2018 in Worms mit 320.000 Gästen sowie wie die Koordination des ca. 20 köpfigen Team des Sicherheitsstabes vor Ort hinzu.

Das Sicherheitskonzept funktioniert

„Ein besonderer Dank von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Michael Kissel galt Brigitte Rottberg. Sie hatte mit ihrem Büro für Projekt- und Eventmanagement das Sicherheitskonzept betreut und die zuletzt täglichen morgendlichen Lagebesprechungen geleitet. Sie habe vor allem dafür gesorgt, dass alle am Thema Sicherheit beteiligten sehr gut zusammengearbeitet hätten“.

Aus: Wormser Zeitung, 04.06.18, zum Rheinland-Pfalz-Tag vom 01.-03.06.18 in Worms.

Meine Kompetenz in Sachen Sicherheit vertiefe ich permanent. So habe ich 2012 in Bonn das „Professional Certificate in Event Safety & Security Management“ erworben und 2014 an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) die interdisziplinäre Grundlagenausbildung „BaSiGo – Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen“ absolviert. Das Zertifikat der TÜV SÜD Akademie „Planungskoordinatorin für Veranstaltungssicherheit“  habe ich nach einem fünftägigen Lehrgang im April 2017 in Köln erworben.

Projekte der Sicherheitsplanung und / oder -koordination in 2018 / 2019

  • Rheinland-Pfalz-Tag vom 28.-30.06.2019 in Annweiler für die Stadt Annweiler
  • Jäger der versunkenen LOK! SWR-Projekt mit der Stadt Philippsburg am 21.10.18 zusammen mit der POOLgroup Stuttgart
  • Weinlesefest und Winzerfestumzug 14.10.2018 für die TKS Neustadt an der Weinstraße
  • HAMBACH! Demokratiefestival auf dem Hambacher Schloss 14.-16.09.18 für die Metropolregion Rhein- Neckar Mannheim
  • Wasserseitiger Teil von Rhein in Flammen am 11.08.18 in Koblenz für die Rheinland-Pfalz-Touristik Koblenz
  • Tag der Offenen Tür am 08.07.18 in der Lehr- und Versuchsanstalt Hofgut Neumühle in Münchweiler / Alsenz
  • Mainzer Johannisnacht 22.-25.06.18 2018  für die Stadtverwaltung Mainz
  • Rheinland-Pfalz-Tag vom 01.-03.06.2018 in Worms für die Kongress und Veranstaltungs GmbH Worms

Projekte der Sicherheitsplanung in 2017

  • Weihnachtsmärkte in Ingelheim, Neustadt an der Weinstraße und Speyer im Advent 2017
  • Tag der Deutschen Einheit Mainz 02. und 03.10.2017 – Koordination und Organisation des Sicherheitsstabes
  • Rotweinfest 23.09.-01.10.2017 in Ingelheim
  • sicherheitsrelevante Szenarienübung für den Tag der Niedersachsen 01. – 03.09.17 in Wolfsburg
  • Wasserseitiger Teil von Rhein in Flammen am 12.08.17 in Koblenz für Rheinland-Pfalz-Touristik Koblenz
  • Tag der Offenen Tür der Stadtwerke Kaiserslautern am 11.06.17

Rückblick auf Sicherheitskonzepte in 2016 und 2015

  • Pfalzfest am 25.09.16 in Speyer für den Bezirksverband Pfalz
  • Mittelaltermarkt des Verkehrsvereins Bad Münster am Stein – Ebernburg 16.-18.09.2017
  • Wasserseitiger Teil von Rhein in Flammen am 13.08.16 in Koblenz für Rheinland-Pfalz-Touristik Koblenz
  • Tag der Offenen Tür am 03.07.16 in der Lehr- und Versuchsanstalt Hofgut Neumühle in Münchweiler / Alsenz
  • Rheinland-Pfalz-Tag vom 03.-05.06.2016 in Alzey für die Alzeyer Beteiligungs- und Veranstaltungs-GmbH
  • Jugendfest der Kulturen am 15. Juli 2015 in Kaiserslautern für den Bezirksverband Pfalz
  • Tag der Niedersachsen vom 26.-28. Juni 2015 in Hildesheim für Hildesheim Marketing und Stadtverwaltung Hildesheim
  • Mittelalterliche Burgerlebnistage vom 07.-10. Mai 2015 für die Stadt Landstuhl / Verbandsgemeinde Landstuhl
  • Eröffnung der ECE-Einkaufsgalerie „K in Lautern“ in Kaiserslautern am 24. März 2015 für ECE Projektmanagement GmbH Hamburg

Integrierte und im Einvernehmen abgestimmte Sicherheitskonzepte und Notfallplanungen für Veranstaltungen gehören heute wie selbstverständlich in das Pflichtenheft von Genehmigungsbehörden oder Veranstaltern. Dazu gehören im Einzelnen

  • Gesetzliche Anforderungen: (Muster)-Versammlungs-stättenverordnung (MVstättV) und weitere Auflagen des Gesetzgebers
  • Sicherheitskonzept: Inhalte, Herangehensweise, Umfang
  • Versammlungsstätten und Fliegende Bauten (Zelte, Bühnen, Stände)
  • Konzeption, Planung und sichere Durchführung von Veranstaltungen
  • Gefahrenanalyse und Risikowertermittlung
  • Umgang mit sicherheitsrelevanten Störungen und Szenarienbeschreibung
  • Veranstaltungsleitung für den Normal- und Ereignisfall / Sicherheitsstäbe
  • Ordner- und Sicherheitsdienste / Einsatzplanung von Security
  • Funktechnische Kommunikation im Normal- und Ereignisfall
  • Verkehrs- und Parkraumplanung
  • Besucherlenkungs- und Beschilderungskonzepte
  • Konzepte für Ein- und Auslasssituationen (Be- und Entfüllung, Überfüllung)
  • Ersatzkonzepte für Strom-, Beleuchtungs-, Beschallungs- und Kommunikationsausfall
  • Ausweissysteme und Akkreditierungen
  •  Verkehrssicherungspflichten
  • Personendichteberechnungen
  • Technische Hilfsmittel (Planung, Konzeption, Betrieb)
  • Sicherheitskommunikation, Besucherorientierung
  • Wettereinflüsse, v. a. bei Freiluftveranstaltungen
  • Spezielle Anforderungen: Stadtfeste und Märkte, Großveranstaltungen
  • Sicherheitsorganisation und benötigte Qualifikationen
  • Umgang mit fliegenden Bauten
  • Kontrolle der Betriebsabläufe

Als Fachfrau berate ich seit 2013 nun im sechsten Jahr die Landeshauptstadt Hannover (Stabsstelle Eventmanagement, Polizeidirektion und Berufsfeuerwehr) in der Erstellung eines eigenen Handlungsfadens im Sinne eines „Musteraufbau für Sicherheitskonzepte für öffentliche Veranstaltungen“ in der Landeshauptstadt und moderiere kontinuierlich diesen Erstellungsprozeß zwischen den Genehmigungsbehörden und den z.T. ehrenamtlich engagierten bzw. professionellen Veranstaltern verschiedener gängiger Großveranstaltungen in Hannover. Mit diesem Musteraufbau werden die Struktur und die Bestandteile eines Sicherheitskonzeptes für öffentliche Veranstaltungen sowie die Anforderungen an ein solches dargelegt. Ziel des Projektes ist es, die Sicherheit auf Veranstaltungen auf Basis eines strukturierten Konzeptes sicherzustellen und bei jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen eine Neubewertung durchzuführen.

Uwe Binias, Polizeipräsident im Niedersächsischen Innenministerium,  sagte dazu in seiner Rede beim Behördenkongress im Oktober 2015 in Dresden: „Danken möchte ich an dieser Stelle Frau Brigitte Rottberg, von der wir heute auch noch einen Vortrag hören werden und die das Projekt maßgeblich mit begleitet hat“.
http://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Verwaltungen-Kommunen/Die-Verwaltung-der-Landeshauptstadt-Hannover/Dezernate-und-Fachbereiche-der-LHH/Gesch%C3%A4ftsbereich-des-Oberb%C3%BCrgermeisters/B%C3%BCro-Oberb%C3%BCrgermeister/Veranstaltungsservice-der-Landeshauptstadt-Hannover/Sicherheitskonzept-erarbeitet