Für die Servicestelle Kommunen in der einen Welt (SKEW) leitete ich von 2009 – 2014 Diskussionen, Workshops und Fachvorträge, die sich beispielsweise an Jugendgruppen, Fußballfans oder Partnerschaftsvereine gerichtet haben. So habe ich bei Aktionstagen und moderierten Talkrunden einer interessierten Öffentlichkeit Informationen rund um das Land am Kap 2010 und am Zuckerhut 2014 vermittelt; insbesondere zu den Entwicklungsherausforderungen Südafrikas und Brasiliens vor dem Hintergrund der FIFA-Weltmeisterschaften.

Für die Struktur- und Genehmigungsdirektionen (SGD) des Landes Rheinland-Pfalz in Koblenz und Neustadt an der Weinstraße in Zusammenarbeit mit dem rheinland-pfälzischen Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten in Mainz erarbeitete ich den Ablauf und den Inhalt von Bürgerinformationsveranstaltungen zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und moderierte zwischen März und Mai 2015 sechszehn dieser Beteiligungen  für die interessierte Öffentlichkeit von Neuwied bis Pirmasens, von Bad Dürkheim bis Montabaur. Über 1.250 Bürger und Bürgerinnen haben sich über den aktuellen Stand der Planungen informieren lassen und konnten aktiv Wünsche und Anregungen in den Diskussionsrunden einbringen .

Ich verstehe Moderation als eine Methode zur gemeinsamen Arbeit in Gruppen, unterstützt durch mich als Moderatorin. Das Ziel ist, mit allen Gruppenmitgliedern einen gemeinsamen Lernprozess zu gestalten. Großgruppenmoderation setze ich als eine sozialpsychologische Methode ein, um große Planungs- und Entscheidungsgruppen von 50 bis 200 (oder sogar bis 1000) Teilnehmern in einem großen Versammlungsraum so zu steuern (Moderation), dass sie in kurzer Zeit, zu umsetzbaren Einschätzungen, Ergebnissen und neuen Kenntnissen kommen. Meine Anwendungsfelder waren bisher Organisationen, Verwaltungen, Städte und Gemeinden.